Montanmuseum Gußwerk

Drucken

Routenplaner

Motivbeschreibung

Im Amtshaus des ehemaligen k.k. Eisengusswerkes findet man heute ein Museum, das Zeugnis gibt über die Montangeschichte.
Zudem werden auch heute noch Eisenkunststücke gegossen.


Seit dem 17. Jahrhundert bestand im Ort Gußwerk eine Eisengießerei, die dem Stift St. Lambrecht gehörte. Nach dem Ausbau 1742 erreichte sie überregionale Bedeutung.  Der Eisenkunstguß war nur ein Teil der Produktion, die sich überwiegend mit dem Guß von Kanonen, Maschinenteilen und Gebrauchsgegenständen befasste.


Die Kunststücke, z.B. Schmucknadeln, Fächer, Broschen, Ohrgehänge, Hals- und Armbänder, zeichnen sich durch besondere Schönheit aus. Die Technik war und blieb vielfach ein Geheimnis.
Ausserhalb der Monarchie wurde das Werk aber auch durch die Erzeugung von Marine- und Festungsgeschützen berühmt.
Die 1996 aus Pula "heimgeholten", riesigen Batteriekanonen (Vorderlader - Baujahr 1857/58, ca. 4,5t) sind in Gußwerk, im eigens dafür angelegten Kanonenpark aufgestellt und geben Zeugnis der damaligen Rüstungsindustrie.


Heute erinnert neben den montanhistorischen Objekten und Exponaten auch der Name "Gußwerk" an die historische Vergangenheit.

Kategorien:

Gebäude

Details:

Museen, Gebäude innen

Themen:

Freizeit

Weitere Informationen

Verfügbarkeit:
Ganzjährig


Erschließung:
Strom, Wasser, WC


Parkplägtze und weitere Stellflächen:
Vorhanden

Kontakt

Motivadresse: 
Bahnhofstraße 7
8632 Gußwerk

Kontaktperson:
GF Johann Kleinhofer
Mariazeller Land GmbH
Wiener Straße 24
8630 Mariazell

Tel.: +43 (0) 3882/ 34515
Fax: +43 (0) 3882/ 34515 DW 14

E-Mail: