Riegersburg

Drucken

Routenplaner

Motivbeschreibung

Die Riegersburg ist eine mittelalterliche Burg auf einem Vulkankegel in einer Höhe von 486m mit ca. 3 km Wehranlagen, sieben Burgtoren, zwei Verteidigungsgräben und drei Innenhöfen.
Der Rittersaal stammt aus dem 16 Jhd., der barocke Sommerspeisesaal wurde um 1650 erbaut.  


Geschichte:
Die Riegersburg ist eine mittelalterliche Burg auf einem Vulkankegel in der Steiermark, im Bezirk Feldbach in der Gemeinde Riegersburg im gleichnamigen Ort.


Die Riegersburg scheint urkundlich erstmals 1138 als "Ruotkerspurch" auf,  doch war der an die 200 m emporragende Basaltkegel schon vor rund 6000 Jahren besiedelt.


Vor oder um 1100 dürfte auf der Nordkuppe die obere Feste errichtet worden sein, dazu nordöstlich am Bergfuß die ursprüngliche Hauptpfarre Maria Magdalena und westlich des Burgstockes die später Altenmarkt genannte Burguntersiedlung.


1434 wurde die Burg von Reinprecht IV. noch saniert, doch schon 1456 von seinem Sohn Wolfgang V. an Leutold von Stubenberg verpfändet.


1571 gelangte die Burgherrschaft von den Reichenburgern an Erasmus von Stadl, der das Hochschloss im Stil der Spätrenaissance wesentlich umgestaltete. 1648 fiel die Herrschaft durch Erbschaft an Sigmunds Nichte Elisabeth Katharina Wechsler, verehelichte Freifrau von Galler.


Wegen der ständigen Bedrohung der Oststeiermark durch die Türken ließ sie unter großen Kosten die Befestigungen ausbauen und machte die Burg zur "stärksten Feste der Christenheit" (laut Feldmarschall Raimondo Montecuccoli).


Die gewaltigen Vorwerke, die sechs Toranlagen und die elf Basteien mit der 15 Hektar umschließenden drei Kilometer langen Wehrmauer, hinter der in der Notzeit die Bevölkerung der gesamten Umgebung samt ihrem Vieh Zuflucht fand, wurden allerdings erst nach dem Tod der Gallerin (+1672) ab 1676 von den Grafen Purgstall vollendet, an die die Burgherrschaft über die von Galler'sche Erbtochter Regina gekommen war.


Die Burg verblieb im Besitz der fürstlichen Familie von und zu Liechtenstein, die sie nach den Zerstörungen des Jahres 1945 vor dem drohenden Verfall rettete. Zurzeit sind Prinz Friedrich und Prinzessin Annemarie mit ihren Söhnen Emanuel und Ulrich um die Erhaltung der Burg bemüht.


Die Burg zählt heute zu den bekanntesten Touristenattraktionen der Steiermark mit wechselnden Themenausstellungen (z. B. Hexenverfolgung).


Weinbau:
Innerhalb der Burgmauern wird bereits seit der Gallerin auf einem zehn Hektar umfassenden Gebiet Weinbau betrieben. Heute sind diese Rieden an umliegende Weinbauern verpachtet.

Kategorien:

Architektur alt, Gebäude

Details:

Burgen, Gebäude innen, Gebäude außen

Weitere Informationen

Verfügbarkeit: 
Anfang April bis Ende Otkober 


Erschließung:
Strom, Wasser, WC


Parkplätze und weitere Stellflächen:
Vorhanden

Kontakt

Motivadresse:
8333 Riegersburg

Kontaktperson:
Prinz Liechtenstein’sche Gewerbebetriebe
8333 Riegersburg

Tel.: +43 (0) 3153/ 8346
Tel.: +43 (0) 3153/ 8213 1
Fax: +43 (0) 3153/ 7438

Homepage:
www.riegersburg.com

E-Mail: