Bergkirchlein von Donnersbachwald

Drucken

Routenplaner

Motivbeschreibung

Es dauerte lange, bis unser kleines Bergdorf ein eigenes Gotteshaus erhielt. Erst im 18. Jhdt. fassten der Bischof von Seckau und der Abt von Admont den Bau einer eigenen Kirche für das Donnersbachtal ins Auge. In die Tat umgesetzt wurde er auf das Betreiben der Kaiserin Maria Theresia.


Die wesentlichen Elemente ihres Entstehungsjahrzehnts hat unser Kirchlein bis auf den heutigen Tag erhalten. Das ist zunächst ihre Baustruktur Kirchenschiff wie Altarraum besitzen je zwei Joche; das Kirchenschiff wird von einer Tonne, der Altarraum ("Chor") von einer böhmischen Kappe überwölbt. Die Fenster könnten vielleicht schon damals ihre (für eine Kirche ungewöhnliche) Viereckform erhalten haben.


Hochaltarbild: Die Bildmitte nimmt Maria ein, in mehr gelockerter als festlicher Haltung sitzt sie auf einer Wolkenbank; an sie gelehnt das segnende Jesuskind. Ihnen zu Füßen zwei Heilige, links ein Bischof, rechts ein Abt. Der Bischof verkörpert den heiligen Patrizius, der Abt den heiligen Leonhard. Während das Patronat des Bauern Heiligen und Viehpatrons Leonhard nicht verwundert, befremdet die Wahl des heiligen Patrizius - handelt es sich doch um den bei uns kaum bekannten heiligen Patrick, der im 5. Jahrhundert Irland missioniert und seitdem als Patron der grünen Insel verehrt wird. Möglicherweise repräsentieren die beiden Heiligen jene zwei geistlichen Instanzen, die damals zur Errichtung unseres Kirchleins beitrugen: Patrizius im Bischofsornat den Bischof von Seckau, und der Benediktinerabt Leonhard die Abtei Admont? Mit dem so selbstbewußt aus dem Bild herausblickenden Leonhard hat sich, gewollt oder ungewollt, der Maler selbst verraten; es ist kein geringerer als der ROKOKO - Maler Johann-Josef-Karl HENRICI (1737-1823) der sich, aus Schlesien gebürtig, nach langer Wanderschaft 1757 endgültig in Bozen niederließ und in Südtirol herrliche Tafelbilder und Fresken schuf. Unser Altargemälde, das einzige Henrici-Bild in der Steiermark, ist ein bis vor kurzem völlig unbekanntes, aber in jeder Hinsicht typisches Werk dieses großen Meisters.

Kategorien:

Architektur alt, Gebäude

Details:

Kirchen/Kapelle

Themen:

Architektur alt, Religion

Weitere Informationen

Verfügbarkeit:
Ganzjährig


Erschließung:
Strom, Wasser


Parkplätze und weitere Stellflächen:
Vorhanden

Kontakt

Motivadresse:
Gemeinde Donnersbachwald
8953 Donnersbachwald 85

Kontaktperson:
Gemeinde Donnersbachwald
8953 Donnersbachwald 85

Tel.: +43 (0) 3680/ 201
Fax.:+43 (0) 3680/ 2014

Homepage:
www.donnersbachwald.at