Sunfixlhöhle

Drucken

Routenplaner

Motivbeschreibung

Die Sunfixlhöhlen stellen ein wertvolles und interessantes Zeugnis unserer gewerblichen und bergmännischen Vergangenheit dar.
Sie bieten einen montanhistorischen Wanderweg durch einen ehemaligen Schleifsteinbruch. Es wird gezeigt, wie hier über Jahrhunderte gearbeitet wurde, Abbau und Herstellung des Waidhofener Schleifsteins.
Unweit der Höhle finden sich auch ein See und die Hlg. Barbara mit Altar.



Geschichte:
Da die Stollen hoch am steilen Berg lagen und keine für schwere Fuhrwerke befahrbare Zufahrtsstraße bestand, mussten die fertigen Steinprodukte nach der Zutagebringung aus den unterirdischen Abbaustätten unter Zuhilfenahme von Seilen, Ketten und "Steinschleifen" (ähnlich einem Schlitten) in einer "Riesn" (Trensportrinne) zu einem unter den Brüchen gelegenen Weg hinunterbefördert werden. Eine sicherlich schwere und auch nicht ungefährliche Arbeit.


Zum Abtransport eines großen Schleifsteines mussten vier bis sechs Ochsen vorgespannt werden. Das gut erhaltene "Bestellbuch für Schleifsteine" gibt uns für den Zeitraum von 19 Jahren einen geschlossenen Überblick über Herkunft der Kunden, ihre Wünsche und auch das Lieferdatum der ausgeführten Aufträge.
Im Jahre 1911 wurden z. B. 14 Handschleifsteine, 13 Sautröge, eine Brunnenplatte, 30 Obstmühlsteine, 2 Gartensäulen, 55 Platten, 3 Stiegenstufen und Einfassungssteine für Gräber, Grundstücke und Brunnenkästen für diverse Besteller aus der näheren und weiteren Umgebung des oberen Kainachtales hergestellt.
Weiters wurden 21 große Schleifsteine an eine Reihe von eisenverarbeitenden Betrieben geliefert.
Während des Ersten Weltkrieges gingen die Bestellungen jedoch stark zurück.


Die letzten Abbautätigkeiten wurden durch die Herren Castori und dem vulgo "Stiedlbauer" noch nach dem Zweiten Weltkrieg durchgeführt. Für das Hammer- und Sensenwerk der Krenhof AG in Gradenberg bei Köflach wurden dringend Schleifsteine benötigt.
An verschiedenen Stellen des Grubengebäudes, vor allem im Bereich der Abbauzonen, kann man die uns aus historischen Beschreibungen und bildlichen Darstellungen von anderen Bergbauen und untertägigen Steinbrüchen überlieferten Abbautechniken noch sehr gut erkennen.


Kategorien:

Berge, Erlebnis/Action/Fun

Details:

Bergwerke, Höhlen/Stollen

Themen:

Freizeit, Natur, Handwerk

Weitere Informationen

Verfügbarkeit:
Ganzjährig


Erschließung:
Strom, Wasser, WC


Parkplätze und weitere Stellflächen:
Vorhanden

Kontakt

Motivadresse: 
Hemmerberg 36a
8573 Kohlschwarz

Kontaktperson:
Gemeinde Kohlschwarz

Tel.: +43 (0) 31 48/ 236

Homepage:
www.kohlschwarz.at

E-Mail: